Ist Ihr Kind in Neufahrn b. Freising geboren?

Dann ist das Standesamt Neufahrn für die Beurkundung der Geburt zuständig.

Wer zeigt an?

Der Vater oder die Mutter oder eine bevollmächtige Person sprechen beim Standesamt zur Anmeldung vor.  

Anzeigefrist:

Innerhalb einer Woche nach der Geburt des Kindes.  

Welche Unterlagen sind erforderlich?   

1. Welche Unterlagen sind erforderlich, wenn die Eltern verheiratet sind? 

  • Geburtsbescheinigung der Hebamme oder des Arztes
  • Heiratsurkunde ggf. mit deutscher Übersetzung
  • Geburtsurkunden der Eltern ggf. mit deutscher Übersetzung
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Ein Elternteil oder beide sind Aussiedler oder besitzen die Vertriebeneneigenschaft:

    • Spätaussiedlerbescheinigung/Vertriebenenausweis
    • Registrierschein/Aufnahmebescheid
    • ggf. Bescheinigung über Namensangleichunginweis

Im Einzelfall können weitere Dokumente erforderlich sein, die von Ihnen noch nachgereicht werden müssen.  

2. Welche Unterlagen sind erforderlich, wenn die Eltern nicht verheiratet sind?

Grundsätzlich die gleichen Unterlagen, wie bei Nr. 1, mit Ausnahme der Heiratsurkunde. 

Zusätzlich:

  • Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft mit Zustimmungserklärung der Mutter 
  • ggf. Urkunde über gemeinsame Sorgeerklärung vom zuständigen Jugendamt
3. Welche Unterlagen sind erforderlich, wenn die Mutter derzeit alleiniger Elternteil ist?

Grundsätzlich die gleichen Unterlagen, wie bei Nr. 1, mit Ausnahme der Heiratsurkunde.

Bei Geburt des Kindes nach der Scheidung der Mutter

Unterlagen wie bei Nr. 1 einschließlich Heiratsurkunde zuzüglich Gerichtsbeschluss über die Scheidung mit Rechtskraftvermerk oder Heiratsurkunde mit Scheidungsvermerk (ggf. jeweils mit deutscher  Übersetzung).

Falls Sie als Mutter oder der Vater einem Staat angehören, der bei nichtehelicher Geburt eines Kindes eine Mutterschaftsanerkennung verlangt, muss bzw. sollte diese aus Gründen der Rechtssicherheit nachgeholt werden.  


Urkunden:

Auf Grund Ihrer Geburtsanmeldung erhalten Sie vom Standesamt neben den gebührenpflichtigen Geburtsurkunden (10,- € pro Urkunde) noch drei gebührenfreie Bescheinigungen für besondere Zwecke:
1. für den Bezug des Elterngeldes
diese Bescheinigung legen Sie Ihrem Antrag an das zuständige Versorgungsamt bei (Adresse siehe Seite 8 des Antrags oder unter www.elterngeld.bayern.de)
2. zur Vorlage bei der Krankenkasse der Kindsmutter
zum Bezug der Mutterschaftshilfe
3. zur Vorlage beim Arbeitsamt – Familienkasse
zum Bezug des Kindergeldes (Anträge erhalten Sie beim Arbeitsamt oder unter www.arbeitsagentur.de)

Sollten Sie eine zusätzliche Bescheinigung für religiöse Zwecke (Taufe) benötigen, kann diese gegen Gebühr von 10,- € ausgestellt werden.

Die Bezahlung erfolgt per EC-Karte.

Achtung:

Diese Bescheinigungen sind im oberen Teil gekennzeichnet und werden nur jeweils einmal ausgestellt. Bitte gehen Sie deshalb sorgsam mit diesen Bescheinigungen um, da kein Ersatzdokument ausgestellt werden kann.   

 

Vor der Geburt  

Vaterschaftsanerkennung/Sorgerechtserklärung

Für verheiratete Eltern erübrigt sich eine Vaterschafts-/Mutterschaftsanerkennung, auch das gemeinsame Sorgerecht steht ihnen automatisch zu.

Bei unverheirateten Paaren bedarf es einer Vaterschaftsanerkennung, damit der Vater in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen werden kann. Der Vater muss die Vaterschaft anerkennen, die Mutter muss dieser Vaterschaftsanerkennung zustimmen. Durch die Vaterschaftsanerkennung ist der Vater dann auch rechtlich mit dem Kind verwandt und es entstehen unterhalts- und erbrechtliche Ansprüche für das Kind.
Wir empfehlen, die Vaterschaft bereits vor der Geburt anzuerkennen, die Anerkennung ist aber auch nach der Geburt im Rahmen der Geburtsanmeldung möglich. Für bestimmte Staatsangehörige (z.B. Italiener) ist auch eine Anerkennung der Mutterschaft notwendig.

Die Vaterschafts-/Mutterschaftsanerkennung muss von beiden Elternteilen unter Vorlage eines gültigen Personaldokuments vor einem Urkundsbeamten unterschrieben werden und kann auch beim Standesamt erfolgen.
Wenn gewünscht, kann mit der Vaterschaftsanerkennung auch gleich das gemeinsame Sorgerecht erklärt werden. Dies ist aber ausschließlich bei den Jugendämtern (Landratsamt Freising, Tel. 08161/600- Durchwahl 254 oder 255 oder 264) möglich.